eV-Logo
Städtepartnerschaft Leipzig Maputo e.V.
Deutsch

English

Portugues

Startseite
Der Verein
Service
Mitgliedschaft
Impressum
Datenschutzerklärung

S P O N S O R E N


2021-07-18 Mitgliederversammlung 2020/2021
Einladung zur Mitgliederversammlung und Wahl des Vorstandes des Vereins Städtepartnerschaft Leipzig-Maputo e.V. am 21.09.2021 um 18:00 Uhr im Restaurant Mückenschlösschen, Waldstraße 86, 04105 Leipzig, obere Etage. Die Tagesordnung entnehmen Sie dem Einladungsschreiben (hier klicken)

2020-11-11 Mitgliederversammlung 2020 abgesagt
Mitgliederversammlung am 19.11.2020 Corona-bedingt abgesagt. Alle Mitglieder werden schriftlich informiert.

2020-09-27 Mitgliederversammlung 2020
Einladung zur Mitgliederversammlung und Wahl des Vorstandes des Vereins Städtepartnerschaft Leipzig – Maputo e.V. am 19. November 2020 um 18:00 im Restaurant Wenzel Prager Bierstuben Leipzig, Kleine Fleischergasse 8, 04109 Leipzig Die Tagesordnung entnehmen Sie dem Einladungsschreiben (hier klicken)

2018-09-02

Vorsitzender Axel Wladimiroff traf sich am 30. August 2018 in Dresden Moritzburg mit der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz (Gesundheitsministerin) zu Gesprächen über die Arbeit im Verein.
Als Beispiel aus der Praxis zum Projekt " Frauen und Mädchen in Arbeit und Ausbildung" begleitete ihn die Auszubildende Daddies Patengo - Likombi, die der Ministerin ihre Erfahrungen mit der Ausbildung im Altenpflegebereich darlegte. Im Mittelpunkt der Diskussion stand dabei die Erleichterung für interessierte Mädchen aus Fluchtländern sowie Flüchtlingen eine Zukunft mit der Ausbildung in Leipzig und Region zu geben.

Links: Axel Wladimiroff, Vorsitzender des Verein
Mitte: Barbara Klepsch, Gesundheitsministerin Freistaat Sachsen
Rechts: Daddies Patengo - Likombi, Auszubildene aus der DR Kongo

2018-01-18 Verein setzt Integration-Projekt erfolgreich um
Einer der zahlreichen Projekte im Jahr 2017, die von unserem Verein durchgeführt wurden, ist das Flüchtlings-Projekt

„Sport und Afro-Tanz“,

Welches unter der Leitung von der stellv. Vorsitzenden Esperance Mukeshimana-Albrecht aus Leipzig stand. Sie verstand es, zahlreiche Frauen und ihre Kinder aus Fluchtländern durch Sport, Tanz und gemeinsame Essenszubereitung untereinander ins Gespräch zu bringen.

Die Veranstaltung wurde sehr gut angenommen, kam oftmals sogar hinsichtlich der Kapazität an ihre Grenzen.
Sehr gut vorbereitet in verschieden Räumlichkeiten der Stadt Leipzig, mit hoher Energie, Fleiß und guten Ideen ausgestattet, verstand es Esperance, Frauen und Kinder in ihren Bann zu ziehen. Während die Frauen ihre Tanzschritte einzeln oder in der Gruppe übten, wurden die Kinder professionell in Kindergruppen spielerisch und pädagogisch betreut.

Erfreut nahmen wir zur Kenntnis, dass bereits nach wenigen Übungsstunden nicht nur Begeisterung bei den Teilnehmerinnen vorhanden war, sondern dass sich das Projekt schnell als Erfolgsvariante herumsprach. Frauen aus mehr als 17 Nationen standen am Ende vor den Tanzspiegeln und übten ihre Tänze ein, vollführten gymnastische Übungen und standen nebeneinander.
Am Ende der Veranstaltung galt es ein landestypisches Essen vorzubereiten. Kommunikationsprobleme traten dabei in keiner Weise auf. Gemeinsame Sprachbasis war Deutsch, worauf auch die Projektleiterin, selbst vor 10 Jahren aus Ruanda nach Deutschland eingewandert, großen Wert legte. Deutsch als Grundlage einer schnellen Integration war auch Anliegen der Dolmetscherin, insbesondere auf Sprachen arabischer Herkunft spezialisiert, die die Frauen und Kinder, angefangen beim Empfang bis zur Verabschiedung am Projekttag begleitete und eine riesengroße Hilfe für Esperance war. Beide übten Schulterschluss durch Höhen und Tiefen der Veranstaltungstage.
Zieht man ein Resümee zum Projekt, darf eingeschätzt werden, dass Zielstellung und Erfolg eine große erfolgreiche Komponente, der Aufwand aber zum Erfolg für eine ehrenamtliche Projektleiterin jedoch teilweise nicht zu verantworten war. Ohne Ehrenamt und mit überschaubaren Fördermitteln wäre das Projekt nie durchführbar gewesen.

Das Projekt wurde gefördert und unterstützt von DaMigra Berlin e.V. Herzlichen Dank an diese Frauen-Migrationseinrichtung.

Trotzdem sind wir der Meinung, das Projekt zum entsprechenden Zeitpunkt nochmals anzubieten. Erfolg macht auch hungrig!

Axel Wladimiroff
Vorsitzender